VB-Jenfeld/Theater47

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Vorschau

Vorschau Herbst 2017      Bitte vorher anmelden und reservieren!
__________________________________________________________________________________________________

My fair Lady

Das Ensemble bei der Kostümprobe

Jenfeld-Haus

Fr. 22.09.17 20:00

Premiere

14,00€

Jenfeld-Haus

Sa. 23.09.17 15:00

Kaffee u. Kuchen

17,00€

Jenfeld-Haus

So. 24.09.17 15:00

Kaffee u. Kuchen

17,00€

Bürgerhaus Glinde

Sa. 30.09.17 18:00

Abendvorstellung

15,00€

Bürgerhaus Glinde

So. 01.10.17 18:00

Abendvorstellung

15,00€

Erich-Kästner-GS

Fr. 06.10.17 20:00

Abendvorstellung

14,00€

Erich-Kästner-GS

Sa. 07.10.17 15:00

Kaffee u. Kuchen

17,00€

Erich-Kästner-GS

So. 08.10.17 15:00

Kaffee u. Kuchen

17,00€

Erich-Kästner-GS

Fr. 13.10.17 20:00

Abendvorstellung

14,00€

Erich-Kästner-GS

Sa. 14.10.17 15:00

Kaffee u. Kuchen

17,00€

Erich-Kästner-GS

So. 15.10.17 15:00

Kaffee u. Kuchen

17,00€

Musical nach Bernhard Shaws "Pygmalion"
Buch und Liedertexte von Alan Jay Lerner, Musik von Frederik Loewe
Deutsch von Robert Gilbert
gallisas, theaterverlag und mediaagentur GmbH, Berlin

In den Hauptrollen:
Eliza - Kiki Mecke, Prof. Higgins - Thomas Voigt, Oberst Pickering - Uwe Christan,
Alfred P. Doolittle - Uwe Ehlebracht, Freddy Eynsford-Hill - Stefan Dannenhauer, Mrs. Pearce - Kerstin Fürst

In weiteren Rollen:
Meike Smith, Conny Heidepriem, Maryam Hanifi, Anja Ibscher, Anita Bast, Fay Lia Dankwarth,
Andreas Mecke, Marc Ibscher, Lucas Wörner, Oliver Ried, Wilfried Mohr

Regie:
Uwe Ehlebracht
Regie-Assistenz:
Jutta Pachnicke, Kerstin Fürst, Uwe Christan
Audiotechnik:
Kalli Meier, Manuel Greskamp Lichtsteuerung: Jens Christan
Bühnenbau:
Manfred Staeger und Team Bühnenbild: Hanne Kaiser und Team
Inspizienz: Renate Meier, Elke Ehlebracht Souffleusen: Herta Mohr, Ruth Veldkamp
Kostüme und Frisuren:
Elke Ehlebracht, Kerstin Fürst, Annegret Staeger


Die Handlung spielt in London um 1912
Professor Higgins, ein angesehener Philologe und Phonetiker, trifft nach einem Opernbesuch auf dem Blumenmarkt bei Covent Garden auf die Blumenverkäuferin Eliza Doolittle. Ihre kraftvoll-vulgäre Sprache, die in der englischen Fassung mit starkem Cockney-Akzent, ausgeschmückt ist, nimmt er als Beispiel für die Deformierung der Muttersprache (Kann denn die Kinder keiner lehren?) Dabei trifft er zufällig auf Oberst Pickering, der extra aus Indien gekommen ist, um sich mit Higgins zu treffen. Dieser glaubt, dass der Mensch sich nicht über die Herkunft, sondern seine Sprache definiere; selbst ein Blumenmädchen wie Eliza, so Higgins, könne ihren Stand verbessern und eine anerkannte Dame sein, sogar einen respektablen Blumenladen führen, sofern sie richtiges Englisch spräche.
Eliza ist von dieser Vorstellung verzaubert, ihre Wünsche äußert sie bescheiden: „Nur ein Zimmerchen mit einem Sofa drin, Gasbeleuchtung, Pralinen und nie mehr kalte Beene“– (Wäre det nich wundascheen?) Sie muss jeden Tag um ihren Lebensunterhalt kämpfen und zudem ihren Vater, Alfred P. Doolittle, durchbringen, der sich regelmäßig bei ihr durchschnorrt. Doolittle hat es auf eine gewisse Art geschafft, nach seiner Façon zu leben, was er mit zwei Saufkumpanen (Mit ’nem kleenen Stückchen Glück) gehörig feiert. Er weist jede Verantwortung und Moral von sich und lebt in den Tag hinein. Auf diese Weise „gesellschaftlich“ vorbelastet und ohne Schulbildung, scheint es, als hätte Eliza keine Chance, je über den Status eines armen Blumenmädchens hinauszukommen.
Eliza nimmt Higgins Gerede für bare Münze und taucht beim Professor auf, um Sprachunterricht zu nehmen. Die Sache ist Higgins kaum eine Diskussion wert, da schlägt ihm sein Freund Oberst Pickering eine Wette vor: Wenn es Higgins gelänge, innerhalb von sechs Monaten aus Eliza eine Dame zu machen, würde er die Kosten der Ausbildung übernehmen. Elizas „Abschlussprüfung“ soll ein Diplomatenball im Buckingham Palace sein. Higgins nimmt die Wette an, Eliza bekommt ein Zimmer in seinem Haus zugewiesen, und es beginnt eine schwere Lehrzeit bei dem eingefleischten Junggesellen. Eliza muss von morgens bis abends sprechen üben, wird von Higgins ruppig und herablassend behandelt, so dass der Unterricht eher einer Dressur gleicht. Darüber kocht Eliza vor Wut und träumt von Rache (Wart’s nur ab!)
Endlich gelingt Eliza der phonetische Durchbruch: Sie spricht „g“ statt „j“, „ei“ statt „e“ und nicht „i“, sondern „ü“ (Es grünt so grün) Dies wird euphorisch gefeiert, und die völlig aufgedrehte Eliza findet in der Nacht keinen Schlaf (Ich hätt’ getanzt heut’ Nacht) Nun muss Eliza den Testlauf in der feinen Gesellschaft bestehen. Professor Higgins und Oberst Pickering wählen das Pferderennen in Ascot aus. Hier trifft sich die feine Londoner Gesellschafft (Jeder Duke und Earl und Pear ist hier) Eliza erhält strenge Vorgaben für die Konversation; ihr wird erlaubt, über das Wetter und die Gesundheit zu sprechen. Doch auch diese scheinbar unverfänglichen Themen bergen ihre Tücken, so berichtet Eliza der feinen Gesellschaft im besten Englisch, dass ihre Tante „abgemurkst“ worden sei. Wenig später schockiert sie das Publikum, indem sie beim Rennen ihr Pferd mit dem Ausruf: „Dover, lauf schneller, oder ich streu' dir Pfeffer in den Arsch!“ anfeuert. Ihr unkonventionelles Auftreten in Ascot beschert ihr einen Verehrer aus besseren Kreisen: Freddy Eynsford-Hill ist sehr angetan von der hübschen und erfrischenden Eliza. Er beginnt in ihrer Straße zu patrouillieren, in der Hoffnung, dass Eliza einmal das Haus verlässt (In der Straße, mein Schatz, wo du lebst) Außerdem schreibt er ihr Liebesbriefe und schickt Blumen. Die Angebetete bekommt davon allerdings nicht viel mit. Sprechen kann sie zwar nun, aber ihre Bildung lässt nach wie vor zu wünschen übrig. Als dann der große Abend heranrückt, vermag Eliza beim Diplomatenball im Buckingham Palace zu brillieren. Sie verzaubert durch ihr außergewöhnliches und anmutiges Wesen. Es wird gerätselt, wer denn die schöne Fremde sei. Der ungarische Phonetiker Prof. Zoltan Karpathy, ein ehemaliger Schüler von Higgins, versucht Licht ins Dunkel zu bringen. Zu Higgins und Pickerings Erbauung lautet seine Diagnose: So sauberes Englisch spricht man nur im Ausland, seiner Meinung nach ist Eliza eine ungarische Prinzessin!
Am selben Abend beglückwünschen sich Higgins und Pickering gegenseitig für die gelungene Arbeit. Sie klopfen sich auf die Schultern (Sie sind’s, der es geschafft hat) und feiern ihren Triumph. Eliza fühlt sich übergangen; sie wurde dressiert, hat funktioniert, doch der Ruhm geht allein an den Professor, für den sie die Wette gewann. Sie gibt Higgins zu verstehen, wie sehr sie sich missachtet und erniedrigt fühlt. Auf die Frage, was nun aus ihr werden soll, wirft Higgins ihr Undankbarkeit vor. Er meint, sie sei ein dummes Kind, und ist umso erstaunter, als Eliza am nächsten Tag verschwunden ist.
Auch Alfred Doolittle kommt durch einen besonderen Umstand zu Reichtum, dazu muss er aber wieder heiraten. Er verabschiedet sich vorher von seinen Kumpeln (Hey, heute Morgen mach ich Hochzeit)
Zusammen mit Freddy Eynsford-Hill, der vor Higgins Haus Wache hält (Tu’s doch!), besucht sie jenes Viertel Londons, in dem sie noch vor einem halben Jahr zu Hause war. Doch dort wird sie nicht mehr erkannt. Für eine Blumenfrau ist sie nun zu fein, aber für eine feine Dame fehlt ihr das Geld. Eliza fasst den Entschluss, selbst Phonetik zu unterrichten und Freddy zu heiraten.
Als sie Prof. Higgins mit diesem Entschluss konfrontiert, muss er erkennen, dass er Eliza vermisst (Ich bin gewöhnt an ihr Gesicht)
"My Fair Lady" endet versöhnlich, Eliza kehrt zu Professor Higgins zurück. Offen bleibt, wie sich ihre Zukunft mit dem Professor, der doch so gerne Junggeselle war, gestalten wird.

(Text aus Wikipedia, teilw. angepasst)

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü